Schokoauflauf

Hey Naschkatzen und Kätzchen,

ich habe das Rezept gelesen, vom dem ich euch jetzt berichte und dachte: Wann machst du das nach?! Das mir in diesem Moment kein passender Zeitpunkt einfiel, wollte ich nicht wahrhaben und habe weiter überlegt und da kam mir die Idee – JETZT! Ich hatte mich mit meiner Schwester zum Frühstück verabredet und statt Brötchen zu besorgen, flogen bei mir zwei Schälchen Blaubeeren (á 100g), eine Tafel Zartbitterschokolade und ein Stück Butter (wovon wir nur 100g brauchten) in den Einkaufsbeutel. Aus meinem Küchenschrank kammen noch ein paar Schokoherzen (die waren noch von den Pancakes übrig), drei Eier (die Guten von Omas Hühnern) und der Backkakaorest (da wir nur 1EL brauchten, war selbst der zuviel) dazu. Angekommen suchten wir lange nach einer passenden Auflaufform. Als diese gefunden war, haben wir fast alle gewaschenen Beeren darin verteilt (die waren so lecker, da möchte man am liebsten in Spanien wohnen). Beim nächsten Mal werde ich sie bestimmt auf den Teig oder dazwischen geben, damit sie besser verteilt sind. Die Schokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen (wie immer) und gleichzeitig das Eiweiß mit einer Prise Salz und 40g Zucker steif schlagen (ich habe jetzt gelernt, dass muss man wirklich lange machen so ca. 5-7min). Das Eigelb mit noch mal 40g Zucker in einer Schüssel zusammen rühren, dann die geschmolzene Butter-Schoki dazu geben und dann noch 50g Mehl, 0,5TL Backpulver und den Backkakao, wenn alles zu einem schönen Teig verrührt ist nur noch das Eiweiß unterheben. Alles auf die Früchte geben und mit den Herzen dekorieren. Dann kam der schlimmste Teil: Eine halbe Stunde warten bis der Auflauf bei 180°C endlich fertig gebacken war. Der Auflauf schmeckt warm zum Frühstück und auch noch kalt als Nachspeise zum Abendbrot gut. *****

Schokoauflauf

Chocolate Lovers Cupcakes

Hey Schokokatzen,

dass ist ein Rezept für alle, die Schokolade lieben. Die Cupcakes habe ich in der LECKER Backery N°1 gefunden. Darin gibt es eine Rubrik mit Rezepten, die aus viel Schokolade gemacht werden und da hätten die Cupcakes auch hingehört unter dem schönen Slogen

Schoko-Slogen

LECKER Backery Special 2012 – N°1, Seite 51

Denn in die Cupcakes kommen über vier Tafeln Zartbitter-Schokolade. Ich gehöre zu den wenigen Menschen, die einfach eine angebrochene Tafel Schokolade liegen lassen können. Bei uns wohnten bis vor kurzem noch Osterhasen von 2012, die dann in einem Schokoladenfondue ums Leben gebracht wurden. Eine gute heiße Schokolade kann ich nicht stehen lassen, ich habe letztens eine nach „alter Wiener-Art“ getrunken (Sternanis, Kardamon, Zimt und Schlagobers) und ansonsten bin ich ein Fan von den Trinkschokoladen von Zotter (auch aus Österreich und ich war auch schon in der Fabrik, nach dem Besuch ist der Schokoladenappetit  sowieso für mehrer Monate gedeckt). Aber zurück zu den Schokokuchen, die mag ich auch alle. Vor allem, wenn es sich um fluffige Cupcakes handelt. Ich hatte auch letztens ein paar gebacken (ohne Bild und deshalb bisher auch ohne Artikel), aber die wird es bestimmt bald wieder geben, weil die auch so lecker waren. Gestern habe ich die Chocolate Lovers Cupcakes  mit zu einem Geburtstag genommen. Ein Gast hat mich – wie so oft schon – gefragt worin der Unterschied zwischen Cupcakes und Muffins liegt. Während Sie fragte hat sie sich ein Stück abbrechen wollen, dabei wurden Ihre Augen größer und größer, „die sind ja weich“ hat sie dann gleich festgestellt. Ja, so müssen Cupcakes sein: richtig fluffig :) . Die ersten 11/12 Cupcakes waren innerhalb von 2 min (vor allem von den kleineren Besuchern) alle. Der Anstands Cupcake war sogar noch da als ich ging. Außerdem gab es noch 2 Blechkuchen (sowas habe ich auch schon seit Ewigkeiten nicht mehr gebacken), ein Russischer Zupfkuchen (immer wieder sehr lecker) und noch Muffins (wo fast keiner fehlte, das tut mir ja dann schon fast leid ;) ).

Chocolate Lovers Cupcakes

Zum Schluss kann ich nur sagen, probiert die Cupcakes aus! Ihr müsst zwar euren Wasserbad-Einsatz zwar zweimal putzen und auch die Rührhaken, aber der Aufwand lohnt sich in jeden Fall.*****

Chocolate Lovers Cupcakes

Schokotarte

Hey Naschkatzen,

diese Woche ist eine Freundin zum Kaffee zu mir gekommen. Obwohl sie am Montag da war, gab es Kuchen und nicht weil es Dienstag ist (Philadelphia-Werbung). Ich habe ein super tolles Rezept ausprobiert, welches ich in der LECKER Backery N°3 gefunden habe, wie auch schon die Nektarinen-Frangipane. Laut der Bloggerin aus der Zeitschrift ist es für  8 kleine Tarteletts, ich habe es für euch getestet –  es geht auch mit einer großen Tarteform.

Schokotarte

Ich wollte es erst alles am Abend davor backen, nur hat mich die Müdigkeit überrannt. So bin ich nur dazugekommen den Boden zu backen und die Pistazien vorzubereiten. Am nächsten Morgen habe ich die Sahne aufgekocht, die Schokolade und die gute Butter darin schmelzen lassen. Die Tarte zu füllen und kaltzustellen war in zwei Minuten gemacht. Der Arbeitstag verging schnell und wenn am Morgen alles so gut funktionier,t dann habe ich auch immer guter Laune. Außerdem wusste ich ja was mich am Nachmittag erwartet :) . So viel kann ich euch verraten, dies ist ein sehr guter Motivator. Vor allem, wenn sie dann auch noch sooo lecker ist.*****

Schokotarte

Schokomoussetorte

Heute ist eine Freundin mit ihrem Mann umgezogen und ich habe mich dumm und dusselig geschleppt. Nee gar nicht wahr, ich wurde eigentlich nur zur Einzugsparty danach eingeladen. Ich habe dann doch noch 5 leichte Teile nach oben in die erste Etage getragen.  Weil ich ja ne gute Freundin bin, so dachte ich, bringe ich einfach ein bissel Kuchen mit. Ich habe mich schon gestern für die Schokomoussetorte aus dem Buch 1 Teig – 50 Torten von G/U entschieden. Ich habe mir vor 2 Wochen eine Springform von Kaiser mit Deckel gekauft. (Kleine Anmerkung für die Allgemeinbildung, oder wusstet ihr das es Kaiser schon seit 92 Jahren gibt und dass sie seit 2002 zu WMF gehören? Wenn du noch mehr wissen willst schau einfach mal auf deren Webseite.)  Nun wollte ich meine Form endlich einweihen :) . Also das Anrühren des Teiges machte gar keine Beschwerden, vielleicht habe ich vom Teig schlagen morgen etwas schwere Arme, aber ansonsten super easy (isi). Dann sollte die Schoki ins Wasserbad und die Eier sollten auch über dem Wasserbad geschlagen werden. Das hab ich bisher noch in keinem Rezept gelesen oder gar gemacht. Ich hab die Schale einfach in den Wasserdampf gehalten und dann die Eier geschlagen und ich denke es war so richtig (mhh?).  Danach einfach alles weiter wie im Rezept beschrieben. Da ich noch keinen Tortenring besitze und ja auch meine neue so praktischen Springform ausprobieren wollte, habe ich einfach die Sahne dahinein gegossen. Nur war die Springform bis zum Rand nach nur 500g Schokosahne gefüllt, so dass ich die anderen 300g Sahne gar nicht mehr geschlagen habe. Demanch hab ich eine Schicht weniger als eigentlich geplant :( .  Die Torte hat allen sehr gut geschmeckt, trotzdem sind noch so große Rester geblieben. Die wir jetzt auf 3 aufgeteilt haben, aber ich würde mich so freuen wenn meine alten Probehasen da wären und mir auch noch ihr Kritik oder Lob aussprechen könnten und außerdem alleine essen macht doch dick, wahh! Also noch mal im Großen und Ganzen bin ich sehr überzeugt von der Torte, aber man muss gut Zeit haben oder sie sich nehmen.*****

Schoko-Amarena-Küchlein

Hey,

ich hoffe euch geht es  trotz diesen miesen Wetters gut. Ich hab vor zwei Tagen mal wieder gebacken und zwar Schoko-Amarena-Küchlein aus dem Buch Schokokuchen zum Dahinschmelzen.  Es ist ein schönes Rezept und geht eigentlich auch ganz schnell – insofern man Amarena Kirschen zu kaufen bekommt. Diese sollen aber auch sehr preisitensiv sein. Also habe ich ein Glas Sauerkirschen kaufen lassen und selber Sirup aus Kirschsaft mit Zucker (etwa 50-50) hergestellt.  Man muss den Kirsch-Zucker-Saft einkochen, so dass die Hälfte verkocht ist und ein Hauch Mandelaroma kommt auch noch dran. Das Ganze dauert ein bissel, aber ist nicht weiter aufwendig und bestimmt auch günstiger. Aber man braucht für das Rezept nur 2 EL vom Sirup und das macht es ein wenig unnütz/sinnlos. Ich habe nicht wie im Rezept Tassen sondern wie für „Kuchen im Glas“ Einweckgläsern verwendet. (Gläser und Tassen nur auf einen Backrost backen, nicht auf einem Blech. Das Blech gibt zu viel wärme ab.) Was auch ein wenig komisch ist, es sollen nur oben auf den Kuchen drei Kirschen drauf gelegt werden. Und wenn man die oberste Schicht weg gegessen hat – ist man traurig weil man keine weitere Kirsche mehr findet. Also beim nächsten mal lege ich auch immer mal einen Kirsche in den Teig mitten rein. Ansonsten ist der Kuchen super lecker. ****

Ihr hegt den Gedanken euch auch Gläser für „Kuchen im Glas“ zu kaufen? Ganz tolle Rezepte sind im gleichnamigen Buch zu finden. Es wird empfohlen, dass man Weck-Gläser kaufen soll, ich hab es gemacht. Habe jedoch nicht auf die Form der Gläser geachtet. Passt auf das ihr nicht den gleichen Fehler macht und kauft keine bauchigen Gläser. Diese kann man beim besten Willen nicht stürzen.

Schoko-Käsekuchen

Hey Naschkatzen,

ich meld mich mal wieder und zwar mit einem Bericht über den Schoko-Käsekuchen vom letzten Wochenende. Ich habe ihn in einer großen Runde angeboten und im Nu war er alle, s0dass ich komplett vergessen habe ein Foto zu schießen. Bei vielen Essern  kommen auch viele Meinungen und Verbesserungen zusammen, diese habe ich versucht am Ende fest zu halten. Mir hat der Schoko-Quarkkuchen sehr gut geschmeckt. Im Buch war noch der Hinweis „bleibt lange frisch“ – kann ich mir auch gut vorstellen, aber nur wenn er nicht noch schneller alle ist.

Er ist relativ zeitaufwendig zuzubereiten und ich hab irgendwie alle Schalen, die ich gefunden habe auch eingesaut. So kann man die lange Zeit, die der Kuchen im Ofen verbringt sinnvoll mit  abwaschen verbringen :) . Ansonsten ist das Rezept aus dem Buch Schokokuchen zum Dahinschmelzen nicht so wirklich schwierig umzusetzen. Wenn nicht gar einfach. Zunächst macht man den Boden- und Streuselteig und stellt ihn kalt. Anschließend alle anderen Zutaten zusammen kneten und dann den Eischnee vorsichtig unterheben und auf den Boden gießen und mit Streuseln bedecken. Dann gehts auch schon für ne Stunde in den Ofen.

Jetzt zu den Kommentaren von den Mitessern: „Er ist mir nicht Schokoladig genug“ war am häufigsten zu hören, sowie  „Der sieht nach  Schokokuchen aus, schmeckt aber nicht danach“. (Ja er schmeckt nicht so schokoladig wie manch andere Schokokuchen – deshalb denk ich einfach mehr Schokolade reinhauen und dann wird das schon.) „Er schmeckt zu quarkig“ (ist ja auch ein Quarkkuchen :) dagegen ist nix zu machen), „des mit der Zitrone ist aber komisch“ (Ich liebe Kuchen und Plätzchen die mit Zitrone gebacken sind und so bin ich der Meinung: es war einfach klasse.)

Was ich noch besonders zu erwähnen glaube ist, dass man keine Küchenmaschine für den Kuchen benötigt und deshalb werde ich mir das Rezept merken. Das nächste mal kommt mehr Schokolade rein – Versprochen.