Käsekuchen mit Amarettini

Hey Naschkatzen-Mütter,

alles gute zu eurem Ehrentag! Auch meine Mum wurde mit einem Kuchen aus der eigenen Küche beglückt.

Quarkkuchen mit Amarettini

Ich hatte Lust mal wieder ein Kuchen in meinen Einweckgläsern zu backen. Ich habe mittlerweile so viele und nutze sie so selten :( .  Zuerst besaß ich die kleinen Bauchigen, aus den man den Kuchen beim besten Willen nicht stürzen kann. So habe ich mir bei der nächsten Gelegenheit gleich gerade geschnittene Gläser besorgt und weil ich mich nicht entscheiden konnte ob 1/4 Liter oder 1/2 Liter brauche, habe ich mir gleich beide Größen besorgt. Für mein heutiges Rezept sollten die Großen verwendet werden, ich habe mich dann doch für ein großes und zwei kleine Gläser entschieden. Beim Backen muss man dann aber etwas aufmerksamer sein. Der Kuchen im großen Einweckglas hat ca. 10-12 min länger gebraucht, bis dann auch hier die Stäbchenprobe positiv war.

Weckgläser

Das Rezept zum Käsekuchen mit Amarettini habe ich im Buch Kuchen im Glas gefunden. Es ist ein ganz einfaches Rezept, dies steht auch im Buch. Aber ich habe gerade meine Käsekuchen-Phase und deshalb habe ich mich für dieses Rezept entschieden. Nur mit dem  richtig Einwecken des Kuchens ist das immer so ein Ding (fast unmöglich). Ich habe es glaube ich noch nie geschafft, den Teig so einzufüllen, dass dieser beim Aufgehen nicht über den Rand hinausschießt. Dann muss man was abnehmen oder der Quarkkuchen heute ist beim erkalten wieder weit genug eingefallen, jedoch ist er dann nicht mehr heiß. Die Temperatur ist ja der wichtigste Punkt beim Einwecken, aber ich werde weiter üben. Was ja nichts über den Geschmack aussagt, denn er schmeckt wunderbar.****

Advertisements

Stracciatella–Kuchen

Hey,

kennt ihr mich überhaupt noch? Ich bin die, die vorgibt gerne zu backen und darüber zu blogen. Aber irgendwie schleift es allen Ecken und Enden.

Ich habe im Dezember, wie es sich gehört, Plätzchen gebacken. Diese haben auch wirklich allen, die probieren durften, sehr gut geschmeckt. Ich steche traditionell kleine und große „Nicht Lustig“ Helden aus und diesmal gab es auch die Freiheitsstatue für meine kleine Schwester, die ja am anderen Ende des Teiches gefeiert hat. 2-3 Weihnachtsmotive gab es dann doch auch bei mir. (Wer noch nach einem bestimmten Ausstecher sucht – es gibt bei Tortissimo wirklich alles was man sich vorstellen kann.) Ich habe alles mit der Deko von „Sweet Laura“ verziert, sie hat den schönsten Streudekore, den ich bisher gefunden habe.

Für alle: sucht euch jemanden zum Kekse backen, es gibt nix schrecklicheres als bei dieser adventlichen Tradition alleine in der Küche zu stehen. Beim Kekse backen habe ich feststellen müssen, dass ich wirklich Topflappen brauche um mir nicht jedes Mal die Pfoten zu verbrennen. Diesen Wunsch konnte ich mir von meinem Weihnachtsgeld erfüllen. Zu Weihnachten habe ich einen Kurzzeitwecker bekommen, der mir heute sehr behilflich war :) . Ich bin erst heute Nacht zum Backen gekommen. Da keine Geschäft mehr geöffnet hatten, musste ich mir ein Rezept heraussuchen wofür ich alle Zutaten Zuhause hatte. So viel die Wahl auf „Stracciatella–Kuchen im Glas“ aus dem Buch, welches ihr bestimmt alle schon besitzt :) .

Das Rezept ist einfacht – doch das schaumig Schlagen des Teiges schwieriger als gedacht. Jetzt weiß ich, was ich üben kann. Beim Teig schlagen habe ich mich so stark auf meine orthograde Haltung konzentriert, dass ich mich nicht mehr auf die eigentliche Aufgabe habe Konzentrieren können (Berufskrankheit). Ich weiß nicht ob ich zu viel Mehl verwendet habe, aber so weit ich mich entsinnen kann lies sich der Teig die anderen Male deutlich einfacher in die Gläser verteilen. Dann sind mir im Ofen die Viechter auch noch alle übergebacken mhh…

Was ich bis jetzt davon probiert habe hat mich noch nicht vom Hocker gewurfen. Mit Kirschen wäre es um einiges besser – denke ich. So bis demnächst. ***


Schoko-Amarena-Küchlein

Hey,

ich hoffe euch geht es  trotz diesen miesen Wetters gut. Ich hab vor zwei Tagen mal wieder gebacken und zwar Schoko-Amarena-Küchlein aus dem Buch Schokokuchen zum Dahinschmelzen.  Es ist ein schönes Rezept und geht eigentlich auch ganz schnell – insofern man Amarena Kirschen zu kaufen bekommt. Diese sollen aber auch sehr preisitensiv sein. Also habe ich ein Glas Sauerkirschen kaufen lassen und selber Sirup aus Kirschsaft mit Zucker (etwa 50-50) hergestellt.  Man muss den Kirsch-Zucker-Saft einkochen, so dass die Hälfte verkocht ist und ein Hauch Mandelaroma kommt auch noch dran. Das Ganze dauert ein bissel, aber ist nicht weiter aufwendig und bestimmt auch günstiger. Aber man braucht für das Rezept nur 2 EL vom Sirup und das macht es ein wenig unnütz/sinnlos. Ich habe nicht wie im Rezept Tassen sondern wie für „Kuchen im Glas“ Einweckgläsern verwendet. (Gläser und Tassen nur auf einen Backrost backen, nicht auf einem Blech. Das Blech gibt zu viel wärme ab.) Was auch ein wenig komisch ist, es sollen nur oben auf den Kuchen drei Kirschen drauf gelegt werden. Und wenn man die oberste Schicht weg gegessen hat – ist man traurig weil man keine weitere Kirsche mehr findet. Also beim nächsten mal lege ich auch immer mal einen Kirsche in den Teig mitten rein. Ansonsten ist der Kuchen super lecker. ****

Ihr hegt den Gedanken euch auch Gläser für „Kuchen im Glas“ zu kaufen? Ganz tolle Rezepte sind im gleichnamigen Buch zu finden. Es wird empfohlen, dass man Weck-Gläser kaufen soll, ich hab es gemacht. Habe jedoch nicht auf die Form der Gläser geachtet. Passt auf das ihr nicht den gleichen Fehler macht und kauft keine bauchigen Gläser. Diese kann man beim besten Willen nicht stürzen.