Rote Samt Cupcakes

Hey Naschkatzen!

Ich habe zum Geburtstag meiner Schwester ein Rezept aus der Zeitschrift “Cupcake Heaven – 101 Inspirierende Rezepte“ herausgesucht. Auf diese Zeitschrift bin ich bei meiner verzweifelten Suche nach der “Backery“, einer Sonderausgabe von “LECKER“, gestoßen. Ich konnte mir die “Backery“ aber noch beim Verlag nachbestellen.
Nun zurück zu meiner anderen grandiosen Zeitschrift, auf dem Cover ist ein wunderschön verzierter Cupcake abgebildet und darunter steht “Jeder Tag ist ein Cupcake-Tag“. Allein dabei bekomme ich schon Lust alle Rezepte auszuprobieren. Was ich zu erst ausprobiert habe sind Rote Samt Cupcakes. Das Rezept war einfach umzusetzen, beim essen ist er superleicht und fluffig und man hat beim letzten Bissen überhaupt kein Gefühl gehabt jetzt einen ganzen Cupcke gegessen zu haben. Ich weiß noch nicht genau woran das liegt, ob am Natron oder vielleicht an der Buttermilch? Das Topping besteht aus Doppelrahm Frischkäse, Puderzucker und Butter, also eine absolutes Kalorienbomben Frosting. Aber die Mischung ist genau richtig. Das einzige was nicht so geklappt hat wie ich mir das gedacht habe, war das mit der roten Farbe. Obwohl ich eine ganz Tube rote Lebensmittelfarbe darangegeben habe, wurde die rote Farbe durch den verwendeten Backkakao übertüncht. Entweder muss man mit dem Kakao vorsichtiger sein oder es liegt an der Farbe oder vielleicht muss man Farbpuder aus dem Backladen heran geben, das die Farbintensiver sind? Beim nächsten Mal werde ich es mit meinem schon gekauften Backpuder ausprobieren und euch berichten.

Mein Fazit zu den Roten Samt Cupcakes: Probiert sie aus, ihr werdet es nicht bereuen!*****

Tannenbaum Cupcakes

So ihr Naschkatzen,
wenn ich einmal dabei bin meine Backtaten nachzutragen, dann auch richtig. Ich habe zu einer Geburtstagsfeier im Dezember ein paar Cupcakes mitbringen wollen. Die Idee habe ich aus einem Cupcake-Adventskalender aus dem letzten Jahr, welchen ich eigentlich mitgestalten sollte. Leider habe ich das aus zeitlichen Gründen nicht geschafft. Aber der war wirklich super. Richtig tolle Ideen, ich habe mir da Cupcakes, verkleidet als Tannenbäume, heraus gesucht.
Mein nächster Griff ging zu meinem lieblings Cupcake-Buch, ich hab noch immer nicht alle durch probiert. Dieses mal gab es Vanille-Kaffe-Cupcakes. Mhh, die sind wirklich von der ganz “feinen & edeln“ Sorte. Sie sind etwas aufwendiger, aber die Arbeit lohnt sich. Am Ende werden die fertig gebackenen Cupcakes mit einer Mischung aus Espresso, Vanille und Zucker übergossen. Um diese Mischung herzustellen muss man sie erwärmen. Ich hatte nur eine 6er Muffinform und habe deshalb zweimal backen müssen. Und die Espressomischung war bei der zweiten Fuhre nicht mehr warm, sehr sehr ungünstig, denn dann nimmt der Cake den Espresso gar nicht mehr auf und läuft einfach so an der Seite her runter.  Anschließend habe ich mir ein Frosting, nach einem Rezept  einer englisch-sprachigen Website, gemischt. Ich habe zwar nur die Hälfte von allem verwendet, aber es war trotzdem noch viel zu viel. (FROSTING – 500g Puderzucker, 140g Butter, 1/2 TL Aroma, 1,5 TL Vanille, 3-4 EL Milch und grüne Lebensmittelfarbe)
Zum Schluss habe ich eine Eiswaffel mit dem grün gefärbten Frosting verziert und auf den abgekühlten Cupcake mit einem Klecks Sahne darauf geklebt. Die Eiswaffel habe ich noch mit ein paar Kugeln und Sternchen verzieht, sodass es wie ein kleiner Tannenbaum aussah.

Die Waffel war zwar ganz schön süß, aber noch essbar :)
Ein toller Hinkucker für jeden Weihnachtstisch!*****