Kokos-Mascarpone-Kuchen

Heute gibt es nur einen kurzen Beitrag. Ich habe noch einen Monat lang jede Menge um die Ohren. Wenn diese zeitraubende Phase vorbei ist, melde ich mich wieder häufiger bei euch. Bis dahin läuft mein Blog erstmal auf Sparflamme.
Bei uns gab es einen Kokos-Mascarpone-Kuchen. Zum Glück waren wir genug Menschen, damit jeder nur ein Stück bekommt, wegen der Kalorien. Ansonsten hat der Kuchen sehr gut geschmeckt, alles mit vielen Kalorien schmeckt ja gut. Das Rezept habe ich  von Lecker.de. In meiner Variation waren nicht ganz so viele Kokosraspeln drin und ich habe statt den Kirschen ein paar Erdbeeren oben drauf gelegt und ein paar süße Brombeeren. Der Jahreszeit zuschulden waren es Erdbeeren aus dem Frost. Ich liebe diese Beeren und deshalb kann ich auch nach der Saison nicht komplett darauf verzichten.  Alle die Lust auf ein gut schmeckenden Kuchen haben oder einige Gäste zu Besuch bekommen, sollten dieses Rezept auch ausprobieren.****

Kokos-Mascarpone-Kuchen

Advertisements

Cheesecake-Brownies-Kuchen mit Blaubeeren

Ich habe für meine Kollegen die Cheesecake-Brownies aus der LECKER Backery Spezial 2013-N°3 gebacken. Der Kuchen ist sehr gut angekommen. Es ist eine Bombe, die im Mund zerplatz. Einerseits der schokoladige Brownieboden, dann die Käsecreme oben drauf, die auch beim Schüssel auskratzen schon schmeckt und dann noch die Heidelbeeren. In der Zeitung ist angegeben das man ca. 1¾ Stunden + Wartezeit braucht. Da ich erst Sonntagabend gebacken habe, war mir das schon ganz schön lang, aber ich habe nur eine dreiviertel Stunde gebraucht. Letztens habe ich einen Quarkkuchen gesehen mit Obstpünktchen daruf. Das fand ich so schön, dass ich es auch ausprobieren musste. Ich habe mich leider für die gefrorenen Beeren entschieden, darum musste ich mich mit einem Handschuh bewaffnen um keine blauen Finger zu  bekommen. Die Blaubeeren habe ich ca. 15min abtropfen lassen bevor ich sie auf dem Teig verteilt habe. Also diese Feinarbeit nicht so Wert legt oder frische Beeren nimmt, kann da nochmal in der Zeit sparen.  Statt den vorgeschriebenen 60-70min war mein Kuchen auch nur 50min in der Röhre, denn er ist oben schon lecker braun gewesen und beim Anschneiden haben wir noch leicht weichen Brownieboden vorgefunden, mhh. Wenn ich jetzt hier so schreibe könnte ich gleich wieder in die Küche gehen und noch einen backen, der ist wirklich so lecker.

Cheesecake-Brownie-Kuchen

Die Springform (entweder Quadratisch 24x24cm oder Rund Ø 26cm) mit Backpapier auslegen und die Ränder einfetten. Frisches Obst waschen und trocken tupfen und bei gefrorenem Obst die Flüssigkeit abgießen. 200g Zartbitterschokolade und 150g Butter schmelzen lassen. In einer Rührschüssel 3 Eier, 200g Zucker und 1 Prise Salz 5min verquirlen. Jetzt 1EL Zuckerrübensirup und die geschmolzene Schoko-Butter-Masse dazu geben. Zum Schluss noch 130g Mehl und 1TL Backpulver in den Teig sieben und kurz unterrühren. Der Brownieteig ist damit fertig und darf in die Springform gefüllt werden. Nun in einer neuen oder sauber ausgespülten Schüssel 100g weiche Butter und 130g Zucker cremig rühren. Dazu 4 Eier und nach und nach noch 600g Frischkäse unterrühren. Die Käsemasse darf nun auf den Brownieteig gegeben werden. Zum Schluss die Beeren obendrauf geben oder wer mag darf sie natürlich auch unter den Käse ziehen.

Stück Cheesecake-Brownie-Kuchen

Cheesecake mit Himbeeren

Ich habe einen New Yorker Cheesecake aus der Lecker Backery Spezial 2012 – N°1 gebacken. Für alle die, die Zeitung nicht besitzen, in der N°3 ist ein sehr ähnliches Rezept. Nur das bei diesem die Himbeeren in die Mitte und oben drauf noch ein paar Amarettini-Krümmel kommen. Jetzt zurück zu dieser sehr sehr leckeren Kuchen-Torte. Das war wieder mal ein Rezept, bei dem ich mir eine richtig schöne Küchenmaschine gewünscht habe, denn man musste alles sehr lange rühren. In der gesparten Zeit hätte ich schon andere Zutaten raus suchen oder weg räumen gekonnt. Genug der Träumerei! Für diesen Cheesecake wird zuerst der Biskuitboden gebacken und danach die Springform in Alufolie eingepackt. Ich habe auf diese Weise zum ersten Mal gebacken, aber meine Alu-Dichtkunst ist noch ganz ausgereift, sodass doch etwas Wasser seinen Weg hinein fand. Ja Wasser, denn man hat auf den fertigen Boden (der zum Glück etwas einfallen war) die Frischkäsemasse verteilt und ihn eine Stunde im Wasserbad gebacken. Es war ulkig. Vor allem habe ich nur einen Handschuh, mit dem ich die Springform aus dem Wasserbad herausholen konnte, denn das Wasser ist ja auch heiß. Aber wie ich mittlerweile gelesen habe, soll es gut sein den Käsekuchen erst im Ofen auskühlen zu lassen, denn er reist schnell ein wenn er zu warm aus dem Ofen geholt wird. Eine passende Form für das Wasserbad zu finden ist gar nicht so einfach, denn sie muss ja Hitzebeständig und größer als meine normale Springform sein. Zum Glück kann man auch das Abtropfblech des Backofens verwenden.

Nach einer Nacht im Kühlschrank wird er noch mit ausreichend Himbeeren belegt. Seht her, wie toll er aussieht. *****

Cheesecake mit Himbeeren

Nicht nur am Wochenende haben wir es uns schmecken lassen. Gerade trinke ich einen Schoko-Kokos-Shake, den ich bei Svenja´s Koch- und Backblog gefunden habe. Ich habe anstatt von Trinkkakao den normalen Backkakao mit etwas Zucker genommen und mit cremiger Kokosmilch und Kuhmilch geshaked. Er schmeckt wirklich gut, auch der Tipp mit den Eiswürfeln ist bei diesen Temperaturen genau das Richtige.****

Koko-Schoko-Shake

Käsekuchen mit weißer Schokolade

Hey Naschenkatzen,

ich bin im Februar mit meinem Freund zusammen gezogen. Wir haben uns eine neue Küche gekauft, sie ist perfekt zum Backen, Kochen und gemeinsamen Schlemmern. Ich hab zwei große Schubkasten für meine Backutensilien bekommen. Ich glaub all zu viel Neues darf ich mir da nicht mehr anschaffen :/ .
Unsere Wohnung ist für uns Zwei groß genug, aber um alle Freunde und die ganze Familie mit einmal einzuladen reicht es nicht aus. Außerdem kann man bei vielen Kaffeetrink-Besuchern auch viel Backen :) . So kam es auch zu dem Käsekuchen mit weißer Schokolade. Das Rezept habe ich in der Backing Heaven Winter 2012 gefunden. Ich habe bisher aus der Zeitung nur ein paar Deko-Ideen rausgemopst.  Der Kuchen hat einen Krümmelboden, das mag ich normalerweise nicht, aber es hat mich hier in dem Rezept nicht gestört.  Es ist ein super Rezept was man vorbereiten kann, weil er anschließend nochmal ruhen muss. Aber es dauert schon lange bis er fertig ist.

Käsekuchen mit weißer Schoki

Mandeltarte mit Erdbeermus

Hey Naschkatzen,

Es gibt  im Netz auch noch 2-3 andere Back-Blogs, oh ja ich bin bei weiten nicht die einzige mit der Idee. Natürlich freue ich mich über alle, die meinen Blog lesen, es sind fast 3000 Klicks *juhu*. Vor einiger Zeit bin ich auf den Blog von Jeanny Zucker, Zimt & Liebe gestoßen, dem ich seit diesem Moment verfallen bin. Die Rezepte klingen alle gut. Jedoch hat mein Tag gar nicht so viele Stunden, dass ich all die Rezepte nachbacken könnte und außerdem wer soll das alles essen. Nun das erste Rezept was ich von diesem Blog ausprobiere – Cheesecake Tarte. Es hat irgendwie wirklich lange gedauert, alles muss ständig für eine halbe Ewigkeit in den Kühlschrank und damit hat sich das bei mir über 2 Nachmittage gezogen. Wenn du ein Rezept suchst was man prima voreireiten kann, dann ist es dieses und erst wenn der Besuch kommt holte man die wohl schönste Tart aus dem Kühlschrank. Ich habe die Dekoration meiner Schwester übergeben und sie hat eine Erdbeermus mit Stücken (aus selbst geernteten Erdbeeren) über diese Käse-Madel-Tarte gegeben. Die Tarte war der Hammer und leider viel zu schnell alle. *****

Rote Samt Cupcakes

Hey Naschkatzen!

Ich habe zum Geburtstag meiner Schwester ein Rezept aus der Zeitschrift “Cupcake Heaven – 101 Inspirierende Rezepte“ herausgesucht. Auf diese Zeitschrift bin ich bei meiner verzweifelten Suche nach der “Backery“, einer Sonderausgabe von “LECKER“, gestoßen. Ich konnte mir die “Backery“ aber noch beim Verlag nachbestellen.
Nun zurück zu meiner anderen grandiosen Zeitschrift, auf dem Cover ist ein wunderschön verzierter Cupcake abgebildet und darunter steht “Jeder Tag ist ein Cupcake-Tag“. Allein dabei bekomme ich schon Lust alle Rezepte auszuprobieren. Was ich zu erst ausprobiert habe sind Rote Samt Cupcakes. Das Rezept war einfach umzusetzen, beim essen ist er superleicht und fluffig und man hat beim letzten Bissen überhaupt kein Gefühl gehabt jetzt einen ganzen Cupcke gegessen zu haben. Ich weiß noch nicht genau woran das liegt, ob am Natron oder vielleicht an der Buttermilch? Das Topping besteht aus Doppelrahm Frischkäse, Puderzucker und Butter, also eine absolutes Kalorienbomben Frosting. Aber die Mischung ist genau richtig. Das einzige was nicht so geklappt hat wie ich mir das gedacht habe, war das mit der roten Farbe. Obwohl ich eine ganz Tube rote Lebensmittelfarbe darangegeben habe, wurde die rote Farbe durch den verwendeten Backkakao übertüncht. Entweder muss man mit dem Kakao vorsichtiger sein oder es liegt an der Farbe oder vielleicht muss man Farbpuder aus dem Backladen heran geben, das die Farbintensiver sind? Beim nächsten Mal werde ich es mit meinem schon gekauften Backpuder ausprobieren und euch berichten.

Mein Fazit zu den Roten Samt Cupcakes: Probiert sie aus, ihr werdet es nicht bereuen!*****