Waffeltorte

Ich habe gestern spontan Besuch bekommen, seltenen Besuch. Ein schnelles Kuchenrezept ist mir spontan nicht eingefallen. Da wir seit ca. zwei Wochen ein Waffeleisen besitzen, lag die Idee nahe, es mal mit einer Waffeltorte zu probieren. Das Rezept habe ich bei mir auf dem Handy in der App „Koch Droid“ gefunden. Diese greift auf http://www.rezeptewiki.org/ zu. Ich nutze sie nur selten, da ich so viele Ideen im Kopf habe, die unbedingt noch umgesetzt werden wollen.

Beim Besorgen der Zutaten für die Waffeltorte, sah ich eine Erdbeerbuttermilch und griff zu (ihr kennt solche Heißhungergelüste bestimmt auch). Also Waffeln mit Erdbeergeschmack – in der Obstabteilung  gab es keine frischen Erdbeeren mehr, so entschied ich mich für Erdbeergrütze und Erdbeerquark. Zu Hause rührten wir dann den Teig an, backten 6 Waffeln und stapelten sie immer mit einer Quark- und einer Grütze-Schicht.

Für den Teig muss 125g weiche Butter mit 50g Zucker, 2EL Vanillezucker, natürlich einer Prise Salz und 4 Eiern mit dem Handrührer verquirlt werden. Darauf werden 250g Mehl mit 1TL Backpulver gesiebt. Im Rezept stand man soll 125-250 ml Buttermilch dazu geben, ich weiß nicht genau, wie viel ich dazu gegeben habe, Hauptsache es wir ein dünnflüssiger Teig. Dann muss man nur noch das Waffeleisen an den Strom ketten und etwas einölen um die Waffeltorte backen zu können.

Es ist so ein einfaches Rezept, es ist so lecker und auch noch nach der kurzen Erdbeer-Saison machbar. *****

Waffeltorte

Rote Samt Cupcakes

Hey Naschkatzen!

Ich habe zum Geburtstag meiner Schwester ein Rezept aus der Zeitschrift “Cupcake Heaven – 101 Inspirierende Rezepte“ herausgesucht. Auf diese Zeitschrift bin ich bei meiner verzweifelten Suche nach der “Backery“, einer Sonderausgabe von “LECKER“, gestoßen. Ich konnte mir die “Backery“ aber noch beim Verlag nachbestellen.
Nun zurück zu meiner anderen grandiosen Zeitschrift, auf dem Cover ist ein wunderschön verzierter Cupcake abgebildet und darunter steht “Jeder Tag ist ein Cupcake-Tag“. Allein dabei bekomme ich schon Lust alle Rezepte auszuprobieren. Was ich zu erst ausprobiert habe sind Rote Samt Cupcakes. Das Rezept war einfach umzusetzen, beim essen ist er superleicht und fluffig und man hat beim letzten Bissen überhaupt kein Gefühl gehabt jetzt einen ganzen Cupcke gegessen zu haben. Ich weiß noch nicht genau woran das liegt, ob am Natron oder vielleicht an der Buttermilch? Das Topping besteht aus Doppelrahm Frischkäse, Puderzucker und Butter, also eine absolutes Kalorienbomben Frosting. Aber die Mischung ist genau richtig. Das einzige was nicht so geklappt hat wie ich mir das gedacht habe, war das mit der roten Farbe. Obwohl ich eine ganz Tube rote Lebensmittelfarbe darangegeben habe, wurde die rote Farbe durch den verwendeten Backkakao übertüncht. Entweder muss man mit dem Kakao vorsichtiger sein oder es liegt an der Farbe oder vielleicht muss man Farbpuder aus dem Backladen heran geben, das die Farbintensiver sind? Beim nächsten Mal werde ich es mit meinem schon gekauften Backpuder ausprobieren und euch berichten.

Mein Fazit zu den Roten Samt Cupcakes: Probiert sie aus, ihr werdet es nicht bereuen!*****

Buttermilchtorte

Heute musste ich einfach mal wieder backen. Es gab  Buttermilchtorte aus dem Buch 1 Teig -50 Torten von GU. Heute habe ich endlich meinen ersten Handrührer verwendet, die letzten Rezepte sind alle von Hand gerührt. Ich habe ewig nach einem Handrührgerät gesucht, Kundenrezensionen gelesen und einige ausprobiert. Eigentlich wollte ich so ein tolles Küchenmaschine von Kenwood oder KitchenAid, aber die Sprengen ein wenig mein Budget und den Platz in meiner Küche, so habe ich am Dienstag mächtig spontan bei Tschibo zugeschlagen und ich bin sehr zufrieden.

Nun zur Torte – das mit dem Teig gefällt mir sehr gut – ZWEIFARBIG. Man soll 2/3 in die Backform geben und den Rest mit Kakao färben und dann in einer Spiralform in den Teig gießen. Nur mein Gefühl für die Mängen hat mich etwas getäuscht und so hatte ich dann fast halbe halbe. Nach dem Backen kommt eine Schicht Tortenguss darauf und dort drauf wurde eine Buttermilch mit Aprikosen und Gelantine Mischung gegeben. Laut Rezept soll man die Aprikosen pürieren, doch ich habe keinen Pürierstab und dachte das es auch anders geht – mhh aber alles was ich ausprobiert habe hat nicht funktioniert, weil sie einfach zu flutschig sind. So habe ich es mit kleinen Stücken gemacht. Die Torte hat bestimmt  nicht anders geschmeckt. Sie stand dann bis zum Kaffetrinken im Kühlschrank. Ich finde es ist ein leichte Sommertorte. ***