Kurumba-Windbeutel mit Erdbeerquark

Wie ich auf die verrückte Idee gekommen bin Kurumba-Windbeutel mit Erdbeerquark (Kurumba-Kokosnuss) zu machen? Dies verraten ich euch gerne. Es geht um eine Reise auf die Insel Kurumba, die man mit einem Kokosnussrezept gewinnen kann. Wer bei diesen Bildern nicht schwach wird, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Also musste eine Idee her. Bei mir gibt es eine ewig lange Liste  mit Rezepten, die ich alle unbedingt mal ausprobieren will, dazu gehört auch Brandteig. Seit dem die Werbung von Dr. Oetker im Fernsehn lief, wollte ich wissen was Brandteig überhaupt ist. Jetzt, 3 Videos später, kann ich es euch verraten und ich war mir meiner Sache sogar so sicher, das ich auf keine Garant-Tütchen zurück greifen musst.

Für den Teig muss man 240g Wasser, 75g Butter in einem Topf zum Kochen bringen, dazu eine Prise Salz. Wenn es dann kocht den Topf von der Herdplatte nehmen und 175g Mehl zügig einrühren. Den Topf zurück auf den Herd und dann muss sich am Boden eine kleine Schicht bilden, das nennt der Fachmann /-frau wohl abbrennen, daher der Name. Wenn das geschafft ist, kommt die Masse in eine Rührschüssel und dazu werden nach und nach 3 Eier gegeben. In meiner tollen Kokos-Variante habe ich noch 30g Kokos-Chips (Raspel gehen bestimmt auch) unter den Teig geknetet. Alles muss dann in einen Spritzbeutel gefüllt werden. Ich habe einen Einweg-Spritzbeutel ausprobiert, aber der Teig ist dafür viel zu stark. Also musste ich schon nach dem zweiten Windbeutel alles in einen stabilen Spritzbeutel umtüten. Dann werden üblicherweise mit einer Sterntülle die Windbeutel auf das Backblech gespritzt. Da meine nicht so groß waren, hatte ich ca. 20 Stück. Das ganze wird bei 200°C 30min gebacken. Ich habe mich gegen so eine schwere Sahne entschieden. Dafür gab es Erdbeerquark bestehend aus 500g Magerquark, 500g klein geschnittene Erdbeeren und Vaniellezucker zum Abschmecken. Zur Deko habe ich noch ein paar Kokos-Chips darauf gestreut.

Kurumba-Windbeutel mit Erdbeerquark

Windbeutel müssen nicht nur eine Süßspeise sein, wir habe die letzten dann auch Herzhaft mit Schinken oder zur Tomatensuppe gegessen. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten ob dies kleine sehr leckere Idee mich weit weg auf eine Insel bringen kann. Ich werde es euch berichten.*****