Apfelkuchen

Heute morgen haben wir uns unsere Reformationsbrötchen wieder beim Bäcker gekauft. Letztes Jahr hatte ich mich ja im Backen von Reformationsbrötchen versucht, das könnt ihr hier nachlesen.

Keks unterwegs

Deshalb habe ich heute mein neustes Backbuch eingeweiht und habe gleich mal den Apfelkuchen vom Titelbild nach gebacken. Es handelt sich um das Buch „Backschätze – Rezepte für die Seele“ von Sabine Schlimm und Anne-Katrin Weber, welches vom GU Verlag herausgebracht wurde. Seit fast einem halben Jahr schleiche ich nun schon um dieses Buch herum und endlich ist es in meinem schon so vollen Bücherschrank eingezogen. Ich werde euch bald noch ein paar andere Rezepte aus dem Buch zeigen. Bei uns gab es heute den Apfelkuchen, weil ich unbedingt am Blogevent „Veräppelt“ von Ein Keks für Unterwegs teilnehmen und am liebsten auch gewinnen möchte. :)

Ich kann euch sagen, ihr müsst ihn nach backen. Denn das ist ein super leckerer Kuchen, der an die Kindheit erinnert.

Apfelkuchen

Zunächst stellt man den Mürbeteig her, dafür braucht ihr 250g Mehl, 60g Zucker, 1Prise Salz, 1 Ei und 125g kalte Butter. Wichtig ist, dass man den Teig nach dem kneten noch einmal in den Kühlschrank stellt. In der Zwischenzeit kann die Marzipanmasse hergestellt werden. Dafür werden 100g Marzipan, 125g weiche Butter, 75g Zucker, 3 Eier, abrieb einer Zitrone und 50g Mehl gemischt. Wenn die Springform eingefettet ist, muss der Mürbeteig auf dem Boden gedrückt und am Rand ein Stück hoch gezogen werden.  Darauf muss dann die Marzipanmasse gegossen werden. Jetzt müssen ca. 4 Apfel geschält und halbiert werden und die Oberfläche sollte noch fächerförmig eingeschnitten werden bevor sie auf den Kuchen gelegt werden. Nach 40 min bei 180°C im Backofen kann man sich ihn schmecken lassen.

Advertisements

Ausnahmsweis heute nichts gebackens!

Mhh… an alle Naschkatzen,

ich habe soeben den besten Nachtisch der Welt gegessen. Auf die Idee bin ich durch eine Speisekarte in einer kleinen Eckkneipe in Graz gekommen. In dieser war ich vor 14 Tagen ein Bier trinken und gute Freunde verabschieden, die weggezogen sind.

Also ich verrat euch sogar was da so super geschmeckt hat. Angedünstene Apfelringe mit Preiselbeer-Sauer Rahm Soße. Ich hab mir jetzt einen Apfel gemacht und etwas Sauer Rahm mit Preiselbeermarmelade gemischt und darüber gegeben. Das müsst ihr auch einfach mal ausprobieren. Mir läuft immer noch das Wasser im Munde zusammen.*****