Waffelkekse

Wie jedes Jahr ist am 01.Juni Kindertag. Zwar bin ich nicht mehr in dem Alter, wo das noch gefeiert wird, aber das hindert mich nicht daran die Erinnerungen wieder aufleben zu lassen. So habe ich uns heute zum Frühstück gleich ein paar Waffelkekse gebacken. Die schmecken hervorragend verfeinert mit Honig, Sirup, Nutella oder einfach nur mit Puderzucker. Ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige bin, die sich früher über Waffeln gefreut hat.

Waffelkekse

Für den Teig muss man 150g Butter mit 1Prise Salz, 10g Vanillezucker und 40g Zucker schaumig schlagen. Dazu 1Ei und ca. 8EL Milch geben und weiter rühren. 200g Mehl und 1TL Packpulver mischen und beim Rühren langsam dazu geben. Zum Schluss 100g Zucker unterrühren und alles für 15min ruhen lassen.

Jetzt das Waffeleisen an den Stom stecken und Ölen. Den Teig in kleinen Kugeln, so dass sie sich nicht gegenseitig berühren, im Waffeleisen backen.

Advertisements

Kürbiswaffeln

Bis vor zwei Jahren habe ich Kürbis in jeder Art und Weise gemieden. Mein Freund hat aber darauf bestanden eine Kürbissuppe für sich zu kochen und dann habe ich probieren dürfen und so sind der Kürbis und ich auch langsam Freunde geworden. Als ich vor kurzem etwas von Kürbiswaffeln gelesen habe, war der Entschluss gefasst auch welche herzustellen.

Bei Kürbissen braucht man zunächst viel Kraft um ihn in der Hälfte zu teilen. Eine Hälfte legt man dann in eine Auflaufform mit der runden Seite nach oben. Ich habe noch ca. 1,5-2 cm Wasser in die Auflaufform gegeben. Das Ganz muss dann für 30-45 min bei 175°C in den Ofen. Wenn man den Kürbis aus dem Ofen holt, lässt sich die Schale ganz leicht abziehen und mein Hokaidokürbis war so  weich, dass ich ihn gar nicht pürieren musste. Ich könnte ihn mit einer Gabel einfach zerdrücken. Was dabei herauskommt nennt man Kürbispüree /-mus und wir fanden das es im warmen Zustand etwas nach Maroni (Esskastanie) geschmeckt hat. Für ca.  8-10 Waffeln braucht ihr 250g von dem Kürbispüree ich hatte es noch durch ein altes, aber natürlich frisch gewaschenes Geschirrhandtuch gedrückt um das darin noch enthaltende Wasser heraus zudrücken. Der Kürbis färbt, deshalb das alte Tuch. Oder ihr nehmt gleich ein oranges :) . Zu dem Kürbismus kommen dann noch 2 Eier, 2-3EL Zucker, etwas Vanillemark 250 ml Milch und 60g geschmolzene Butter. Wenn das gut verrührt ist kommt noch 190g Mehl, 2 TL Backpulver, 1,5 TL Zimt und natürlich 1 Prise Salz dazu. Jetzt müsst ihr schauen ob der Teig schon die richtige Konsistenz hat, ansonsten Milch hinzugeben, wenn er zu dick ist oder Mehl, wenn er doch zu dünn sein sollte. Nun kommt die schönste Aktion: Waffeln backen! Die fertigen Waffeln können noch mit Zimt und Zucker bestreut werden und wer mag kann auch noch eine Kugel Vanilleeis dazu geben. Mhh*****

Kürbiswaffeln

Ich habe mich wieder bei Post aus meiner Küche angemeldet. Wie auch letztes Jahr um diese Zeit habe ich schon einmal für einen guten Zweck ein Päckchen mit Weihnachtsgeschenken für ein Kind bepackt. Wer möchte kann sehr gern auch noch bis zum 15. November 2013 ein Päckchen für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ packen. Alles was ihr dafür wissen müsst und auch wo ihr die Päckchen abgeben könnt erfahrt ihr hier.

Waffeltorte

Ich habe gestern spontan Besuch bekommen, seltenen Besuch. Ein schnelles Kuchenrezept ist mir spontan nicht eingefallen. Da wir seit ca. zwei Wochen ein Waffeleisen besitzen, lag die Idee nahe, es mal mit einer Waffeltorte zu probieren. Das Rezept habe ich bei mir auf dem Handy in der App „Koch Droid“ gefunden. Diese greift auf http://www.rezeptewiki.org/ zu. Ich nutze sie nur selten, da ich so viele Ideen im Kopf habe, die unbedingt noch umgesetzt werden wollen.

Beim Besorgen der Zutaten für die Waffeltorte, sah ich eine Erdbeerbuttermilch und griff zu (ihr kennt solche Heißhungergelüste bestimmt auch). Also Waffeln mit Erdbeergeschmack – in der Obstabteilung  gab es keine frischen Erdbeeren mehr, so entschied ich mich für Erdbeergrütze und Erdbeerquark. Zu Hause rührten wir dann den Teig an, backten 6 Waffeln und stapelten sie immer mit einer Quark- und einer Grütze-Schicht.

Für den Teig muss 125g weiche Butter mit 50g Zucker, 2EL Vanillezucker, natürlich einer Prise Salz und 4 Eiern mit dem Handrührer verquirlt werden. Darauf werden 250g Mehl mit 1TL Backpulver gesiebt. Im Rezept stand man soll 125-250 ml Buttermilch dazu geben, ich weiß nicht genau, wie viel ich dazu gegeben habe, Hauptsache es wir ein dünnflüssiger Teig. Dann muss man nur noch das Waffeleisen an den Strom ketten und etwas einölen um die Waffeltorte backen zu können.

Es ist so ein einfaches Rezept, es ist so lecker und auch noch nach der kurzen Erdbeer-Saison machbar. *****

Waffeltorte