Gugel des Monats – März – MarmorGugel

Bevor der März sich komplett dem Ende zuneigt, zeige ich euch heute noch ein Rezept für einen leckeren MarmorGugel mit kleinen Schokostückchen. Das Wetter ist ja auch schon ganz wie April eingestellt, einen Tag Sonne, so dass man die Mittagspause im Freien geniessen kann und den nächsten Tag sind auf dem Fahrrad wieder die Handschuhe Pflicht. Der Kuchen eignet sich auch gut, falls ihr vor Ostern noch ein paar ausgepustet Eier für die Deko braucht, denn man muss die Eier nicht trennen. Das ist zwar Schwerstarbeit, aber ich freue mich schließlich auch, wenn man etwas tolles daraus machen kann.

Der Kuchen ist schnell zubereitet (außer wenn man die Eier auspustet) und schmeckt schön saftig. Wenn man dann auch noch die Chance hat, auf eins der kleinen Schokostückchen zu beißen, kann das Rezept nicht verkehrt sein.

MarmorGugl

250g Mehl
2TL Backpulver
200g Zucker
250g weiche Butter
5 Eier
1 Prise Salz
Zitronenabrieb von einer Halben Zitrone
1EL Rum
75ml Sahne
50g Zartbitterschokolade
1EL Backkakao

Zuerst muss man die Form fetten und mit ein paar Semmelbröseln ausgleiten. Den Ofen kann man auch schon auf 170°C hochheizen. In einer Schüssel Mehl und Backpulver vermischen und mit den Eiern, Zucker, Salz und der Butter zu einem Teig verrühren, dann in die Schüssel den Rum, die Zitronenschale und die Sahne dazu geben. Anschließend die Schokolade hacken. Nun wird der Teig in zwei Hälften geteilt und eine mit dem Backkakao und kleinen Schokoladenstücken dunkel gefärbt. In die Form muss erst der helle und dann der dunkle Teig eingefüllt werden. Nun mit einer Gabel vermischen, wie ihr an meinen Bildern seht war ich da zu zaghaft. Bei einer großen Gugelhupfform braucht der Kuchen etwa eine Stunde. Falls ihr, so wie ich, kleinere Formen nutzt, liegt die Zeit bei 20-30min. Am besten ihr macht auch hier wieder die Stäbchenprobe.

MarmorGugl II

Advertisements

Gugel des Monats – Februar – SchmandGugel mit Kirschen

Bei uns gab es dieses Wochenende einen leckeren, leichten Schmandgugelhupf mit Kirschen. Da am Samstag der Tag der Liebenden gefeiert wurde, habe ich mich für eine rote Candy Melts Glasur entschieden, die dem Kuchen etwas die Leichtigkeit genommen hat. Die Glasur ist sehr schnell ausgehärtet. Dadurch war es für mich nicht möglich dem Kuchen eine schöne glatte Oberfläche zu geben und meine Deko wollte auch nicht mehr halten. Außerdem hat mir die Farbe der roten Glasur nicht wirklich zugesagt, sie geht mir zu sehr ins Pink. Was habt ihr für Erfahrungen mit Candy Melts gemacht schreibt es mir, denn sonst werde ich sie mir sehr wahrscheinlich nicht noch einmal kaufen.

SchmandGugel mit Kirschen

Schmandgugelhupf mit Kirschen

200g weiche Butter
180g Zucker
1Pck. Vanillezucker
4 Eier
2TL Zitronensaft
1 Prise Salz
250g Mehl
150g gemahlene Haselnüssen
1Pck. Backpulver
1 großes Glas Kirschen
200g Schmand

Die Gugelhupfform eingefetten und mit etwas gemahlenen Haselnüssen ausstreuen. Die Kirschen gut abtropfen lassen. Butter, Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft und Salz cremig rühren, nach und nach die Eier unterrühren. Dann die trockenen Zutaten und den Schmand im Wechsel einrühren. Bevor die Kirschen vorsichtig unter den Teig gerührt werden, diese noch mit etwas Mehl bestäuben. Dann kann der Teig in die Form geben und bei 180°C für ca. 60min in den Ofen. Nach dem Backen den Kuchen etwas auskühlen lassen und dann stürzen. Jetzt kann er noch nach Lust und Laune verziert werden.

Gugel des Monats – Januar – MohnGugel

Ich wünsche euch allen ein gutes Jahr 2015, mit viel Gesundheit und noch mehr Heißhunger auf neue, leckere Backwerke. Zum Start in das neue Jahr bringe ich euch auch gleich ein neues Gugelhupfrezept mit. Den Kuchen haben wir uns allesamt zur Silvesterfeier bei Freunden schmecken lassen. Es ist kein kompliziertes Rezept aber schmecken tut es vorzüglich. ****
MohnGugel
250g Butter
200g Zucker
1/2 Vanilleschote
1Prise Salz
4 Eier
1Pck. Backpulver
250g Mehl
40g Speisestärke
150g Mohn
8EL Sahne
3EL Rum

Butter und den Zucker schaumig schlagen, dann die Eier einzeln unter den Teig rühren. Jetzt das Mark einer halben Vanilleschote herauskratzen und mit einer Prise Salz unter die Butter-Ei-Mischung geben. Backpulver, Mehl und Speisestärke unter den Teig rühren und mit Sahne und Rum zu einem glatten Teig verarbeiten. Zum Schluss den Mohn unterrühren. Den Teig in eine gut gefettete und mit Semmelbröseln bestreute Gugelform geben. Bei 180°C den Kuchen für ca. 60min backen. Ihr erkennt am besten mit der Stäbchenprobe ob der Kuchen fertig ist.
Ich habe den Kuchen mit einer Schokoladenglasur überzogen und für Sivester passend mit Kleeblättern aus Marizpan und Zuckerstreuseln in Schwein- und Kleeform verziert.
Gugelhupf des Monats

Gugel des Monats – Dezember – GlühweinGugelhupf

Ich habe heute ein neuen sehr leckeren Adventskuchen für euch. Das Rezept habe ich auf der Seite von essen&trinken gefunden. Für dieses und drei weitere Rezepte habe ich es mir den gesammten  Samstagvormittag in meiner Küche sehr gemütlich gemacht. Wenn man den Ofen anmacht, wird es ja immer schön warm. Zu den anderen Rezepten schreibe ich später noch Blogeinträge für euch. Meine Must-do-Liste mit Backrezepten für die Andventszeit ist trotzdem noch ganz schön lang und dabei ist diese in knapp zwei Wochen schon wieder vorbei. Das geht mir wieder einmal viel zu schnell. Keine Angst, der Gugel ist auch für alle, die keinen Alkohol zu sich nehmen wollen oder dürfen, denn der Wein wir eingekocht und dann kommt auch noch der Kuchen für eine Stunde in den Ofen. Durch die Kirschen, die in dem Teig sind, bekommt er eine angenehme frische und saftige Note. ****

GlühweinGugel

 

250ml Rotwein
3g Glühweingewürzmischung
250g Sauerkirschen, (abgetropft)
100g Marzipanrohmasse
250g Butter, (zimmerwarm)
180g Zucker
1 Pck Vanillezucker
4 Eier
250g Mehl
50g Speisestärke
2EL Kakao
1TL gemahlener Zimt
2TL Weinsteinbackpulver
100g Schoko-Raspel

In einem Topf den Rotwein und die Gewürzmischung erwärmen und auf 150ml einkochen lassen. Die Kirschen in den Glühwein geben und für 20min darin liegen lassen. Die Kirschen wieder abtropfen lassen, aber den Glühwein nicht weg giesen, denn der wird noch für den Teig gebraucht. In der Zeit das Marzipan in kleine Stücke zupfen und mit dem Zucker, einer Prise Salz und der Butter schaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzu geben. Die trockenen Zutaten, bis auf 1 EL Mehl mischen und immer im Wechsel mit dem Glühwein unter den Teig rühren. Die Kirschen mit dem 1EL Mehl vermischen und mit den Schokoladenstückchen unter den Teig heben. Nun kann in die gefettete und mit Semmelbröseln besteubte Form  der Teig hinein und bei 180°C für eine Stunde oder etwas länger, je nach Ausgang der Stäbchenproben. Kein Teig an dem Stäbchen, welches man in den Teig steckt und wieder heraus zieht heißt, der Teig ist fertig, je mehr Teig am Stäbchen klebt, um so länger muss der Kuchen noch im Ofen bleiben. Wenn der Kuchen anfängt dunkel zu werden, einfach ein Backpapier oben darauf legen.
Wenn der Kuchen etwa 10min ausgekühlt ist, kann man ihn stürzen um ihn koplett auskühlen zu lassen. Je nach Lust und Geschmack mit Puderzucker oder Schlagsahne servieren.Gugelhupf des Monats

Gugel des Monats – November – DattelNussGugel

Die Türen des Leipziger Weihnachtsmarkes sind weit geöffnet und bevor wir nun das erste Kerzlein am Adventskranz anzünden, möchte ich euch noch einen Gugel zeigen. Dieser schmekt genau nach dieser vorweihnachtlichen Stimmung, nach Honig, Nüssen, Orange, Zitrone, Vanille und Datteln. Wer keine getrockneten Datteln mag, kann sie bestimmt auch ganz toll durch Cranberries ersätzen. Ihr merkt, ich freue mich dieses Jahr riesig darüber, dass die Adventszeit schon im Novenber anfängt. Ich habe auch schon von meinen Weihnachtsmarkt-must-haves probiert, dazu gehören frische, noch warme Kräppelchen, gebrante Mandeln und eine Tasse Glühwein. An was könnt ihr auf dem Weihnachtsmarkt nicht vorbei gehen? Verratet es mir noch in einem Kommentar, ich würde mich darüber sehr freuen.Dattel-Nuss-Gugelhupf

320g Honig
175g entsteinte Datteln, gehackt
50g Wallnüsse, grob gehackt
50g Paranüsse, grob gehackt
1½TL Speisenatron
1 Vanilleschotte
350g Vollkornmehl
3TL Backpulver
1 Orange, Abrieb
1 Zitrone, Abrieb und Saft
½TL Salz

In einem Topf den Honig mit 550ml Wasser, den Datteln und den Nüssen langsam zum Kochen bringen. Dann von der Herdplatte nehmen und auskühlen lassen.
Das Mark aus der Vanilleschotte heraus kratzen und mit den restlichen Zutaten in die abgekühlte Honig-Nuss-Masse rühren.
Die Form einfetten, mit Semmelbröseln bestäuben und mit dem Teig befüllen. Je nach größe der Form (ich habe kleine Formen verwendet) 45-60min bei 180°C backen. Am besten du testest mit einem Stäbchen den Kuchen, wenn du das Stäbchen in der Mitte des Kuchen steckst und beim Herausziehen kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, ist der Kuchen fertig.Gugelhupf des Monats

Gugel des Monats – Oktober – KürbisGugel

Nun komme ich mit meinem Gugelhupf des Monates Rezept für den Oktober um die Ecke. Ihr fragt euch sicher warum ich mich erst heute melde, auf die letzte Sekunde? Nicht etwa weil mir die Ideen schon ausgegangen sind. Nein! Mir sind nur ständig neue und schönere Rezeptideen gekommen.
Gugelhupf des Monats

Letzte Woche hatte ich Lust etwas passendes zu Thanksgiving zu backen. Auf der Suche durch Pinterest, meinen Zeitschriften- und Backbüchersammlung bin ich wirklich auf das passende Rezept gestoßen. Es gibt einen Kürbis-Gugel, der nicht nur aus Kürbis besteht, er sollte auch so aussehen.

KürbisGugel

400g Mehl
2TL Zimt
1Pck. Backpulver
1TL Ingwer
½TL Muskatnuss
½TL Natron
½TL Salz
4 Eier
400g Zucker
400g Butternutkürbispüree (wie das geht schreibe ich unten mit hin)
200ml Öl

100g weiße Schokolade mit orangener Lebensmittelfarbe oder orangene Cand Melts
1 Eiswafel mit grüner Lebensmittelfarbe gefärbt

Butternusskürbis der Länge halbieren, Strunk und die Kerne entfernen. Mit der Schale nach unten auf ein Backblech legen und die Schnittflächen mit etwas Öl bestreichen. Im Ofen bei 200°C für 40min backen, bei großeren Kürbisen muss die Backzeit so weit verlängert werden, dass das Kürbisfleisch weich ist. Kürbis aus dem Ofen nehmen und das Fleisch aus der Schale mit einem Löffel herauskratzten. Damit es schönes Püree wird noch mit den Stabmixer fein pürieren.
Das Mehl mit den Gewürzen, Salz und den Triebmitteln mischen und beiseite stellen.
Den Zucker mit dem Kürbispüree und dem Öl in einer großen Schüssel verrühren. Dann noch die Eier und zum Schluß die Mehlmischung langsam unterrühren.
Wer zwei gleich große Gugelhupfformen besitzt darf diese gefettet füllen, für alle so armen Menschenkinder, zu denn auch ich zähle, darf die Form zweimal fetten und darf jeweils nur eine Hälfe des Teiges backen. Dafür den Ofen auf 180°C heizen und nach ca. 35min sollte die Stäbchenprobe negativ sein, was bedeutet das der Kuchen aus dem Ofen kann. Den Kuchen für ein paar Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen.
Wenn beide Kuchen ausgekühlt sind, diese übereinander stellen und mit gefärbter Schokolade überziehen. In der Theorie sah es zumindest so aus, meine Schokolade wollte aber nicht Orange werden, sondern nur Rosa und dann habe ich zu einer Schokolade unliebenden Gelbe Farbe gegriffen, der Farbton war genauso wie ich es mir erdacht hatte, aber die Konsistenz hatte sich zu klümpig bröckig verändert und wollte beim besten willen nicht auf dem Kuchen halten. Also schnell noch mal eine neue Tafel Schoki geschmolzen, aber der Einfachheit halber diesmal ohne zusätzliche Farbexperimente. Die Eiswaffel habe ich heute noch einem sehr freundlichen Eisverkäufer bei mir um die Ecke aus dem Kreuz geleiert, mit Pinsel und etwas flüssiger Farbe lies sich färben. Mittlerweile ist die Feuchtigkeit so in die Waffel gekommen das sie eingefallen ist. Wenn ihr das nachmachen wollt, solltet ihr es immer erst kurz vor Schluss zubereiten.*****

Gugel des Monats – September – TopfenGugel

Die Zeit ist sehr lang geworden in der ich nichts von mir hören lassen habe. Jetzt kommt der Herbst und dann der Winter, dabei bleibt wieder mehr Zeit für den Herd und PC übrig. Ich habe nur das Blogen über die letzte Zeit etwas verdrängt, gebacken habe ich trozdem. Ich werde bestimmt noch das ein oder andere Rezept online stellen.

Für die kommenden Monate habe ich mir ein kleines Projekt überlegt, so möchte ich jeden Monat ein neues Gugelhupf-Rezept veröffentlichen. Da wir ja auch quasi noch September haben fangen wir gleich mit einem TopfenGugel an.

Gugelhupf des Monats

Ich war im Sommer zu Besuch in meiner alten Heimat wo es überall diese tollen Mehlspeisen gab. Seitdem denke ich bei jedem zweiten Rezept an einen Gugel und so lang das vorhält bekommt ihr jeden Monat ein Gugelrezept von mir zu lesen, das ihr auch gerne nachbacken dürft. Ihr habt es sicher schon raus, ja es ist mein diesjähriger Österreich-Urlaub gewesen, der mir diesen Einfall beschert hat.

100g Butter
180g Zucker
10g Vanillezucker
3 Eier
200g Magerquark
400g Mehl
1Pck. Backpulver
1 Prise Salz
180ml Milch
80g Rosinen

Die Eier trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen. In einer Schüssel die Butter und den Zucker, Vanillezucker cremig rühren. Dann kommen die Eigelbe, der Quark, die Milch dazu und erst dann das Mehl, Backpulver und die Prise Salz. Wenn alles ein schöne Masse ist, wird der Eischnee und die Rosinen vorsichtig untergehoben.

Nun kann der fertige Teig in der gefetteten Form und für ca. 60min bei 180°C in den Ofen. Nach dem Auskühlen wird der Kuchen auf einen Teller gestürzt und mit Puderzucker bestreut.****

TopfenGugel