Kuchen oder Ei, was war zuerst da?

Ich freue mich wie ein kleines Kind auf Ostern. Nicht etwa wegen des Osterhasen oder den gefärbten Eiern, sondern an den zwei Feiertagen, Karfreitag und Ostermontag, die ich zum Glück frei habe. Außerdem freue ich mich auf einen selbstgemachten Brunch im Kreis der Liebsten. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn Meister Lampe ein paar Sonnenstrahlen für einen ausgiebigen Spaziergang mitbringt. Zu diesem Anlass möchte ich euch eine kleine liebevolle Überraschung zeigen. Ich habe dafür den Kuchen in der Eierschale versteckt.

Ostereikuchen

Für die Umsetzung braucht ihr ausgeblasene Eier, so viele wie ihr dann auf den Tisch stellen wollt. Wenn bei dem Ausblasen das Loch etwas größer wird ist das kein Problem, die Löcher waren bei mir nicht mal so groß wie ein Cent Stück. Die Eierschale habe ich erst mit Wasser ausgewaschen und dann mit etwas Öl gefettet. Am besten ihr stellt das Ei in eine Muffinform, die ihr mit Salz oder Linsen etwas füllt, damit das Ei beim Füllen und Backen nicht umkippt. Für den Teig könnt ihr euer Lieblingsrührkuchenrezept herausholen. Ich habe dafür den Teig vom Mamorgugel genutzt. Am besten achtet ihr bei der Rezeptwahl darauf, dass es ohne große Mengen an Triebmitteln (Backpulver, Natron) auskommt. Die Eier brauchen je nach Rezept ca. 15-30min, bitte mit der Stäbchenprobe testen. Nach dem Abkühlen muss eventuell der übergequollene Teig sacht abgekratzt werden. Für die perfekte Überraschung mit der großen Öffnung nach unten das Ei in einen Eierbecher setzen. Es ist Zeitaufwendig, aber die überraschten Gesichter sind den Aufwand in jedem Fall wert.

Frohe Ostertage Euch!

Ostereikuchen II

Käsekuchen mit Amarettini

Hey Naschkatzen-Mütter,

alles gute zu eurem Ehrentag! Auch meine Mum wurde mit einem Kuchen aus der eigenen Küche beglückt.

Quarkkuchen mit Amarettini

Ich hatte Lust mal wieder ein Kuchen in meinen Einweckgläsern zu backen. Ich habe mittlerweile so viele und nutze sie so selten :( .  Zuerst besaß ich die kleinen Bauchigen, aus den man den Kuchen beim besten Willen nicht stürzen kann. So habe ich mir bei der nächsten Gelegenheit gleich gerade geschnittene Gläser besorgt und weil ich mich nicht entscheiden konnte ob 1/4 Liter oder 1/2 Liter brauche, habe ich mir gleich beide Größen besorgt. Für mein heutiges Rezept sollten die Großen verwendet werden, ich habe mich dann doch für ein großes und zwei kleine Gläser entschieden. Beim Backen muss man dann aber etwas aufmerksamer sein. Der Kuchen im großen Einweckglas hat ca. 10-12 min länger gebraucht, bis dann auch hier die Stäbchenprobe positiv war.

Weckgläser

Das Rezept zum Käsekuchen mit Amarettini habe ich im Buch Kuchen im Glas gefunden. Es ist ein ganz einfaches Rezept, dies steht auch im Buch. Aber ich habe gerade meine Käsekuchen-Phase und deshalb habe ich mich für dieses Rezept entschieden. Nur mit dem  richtig Einwecken des Kuchens ist das immer so ein Ding (fast unmöglich). Ich habe es glaube ich noch nie geschafft, den Teig so einzufüllen, dass dieser beim Aufgehen nicht über den Rand hinausschießt. Dann muss man was abnehmen oder der Quarkkuchen heute ist beim erkalten wieder weit genug eingefallen, jedoch ist er dann nicht mehr heiß. Die Temperatur ist ja der wichtigste Punkt beim Einwecken, aber ich werde weiter üben. Was ja nichts über den Geschmack aussagt, denn er schmeckt wunderbar.****

Post aus meiner Kücher

Hey Naschkatzen,

ich kann euch etwas tolles Berichten. Vor ein paar Wochen habe ich mich bei dem Projekt Post aus meiner Küche angemeldet. Das gibt es jetzt zum 2. Mal, diesmal unter dem Motto “Very Berry“. Wie ihr gemerkt habt, war es ja auch bei mir in den letzten Berichten immer sehr beerig. Das Thema hat mich einfach inspiriert und seid mal ehrlich, wer kann jetzt schon an den tollen Früchten vorbei gehen? Keiner!
Ich habe meiner Tauschpartnerin, die man zugelost bekommt, wenn man angemeldet ist, “Erdbeer-Kuchen im Glas“ geschickt; mit den besten Zutaten die ich finden konnte. Ich habe frische Eier vom Hof der Großeltern bekommen und die Erdbeeren habe ich noch kurz vorm Regen mit meiner Schwester vom Erdbeerfeld gepflückt. Mein Rezept war sonst ähnlich dem Rezept vom 27. Mai nur habe ich noch den Abrieb einer Zitrone hinein gegeben und ausnahmsweise die gute Butter durch reine Pflanzenmargarine ersetzt. Meine Partnerin hatte mich gebeten laktosefrei zu backen. Als ich das gelesen habe, dachte ich, ja das ist gar nicht möglich und dabei hatte ich doch schon genau gewusst was ich backen wollte. Nach einem Gespräch mit einer Freundin, die schon fast alle „ohne-Phasen“ (Fleisch, Laktose, Nicht-Bioprodukte) durch hat, habe ich gemerkt, dass ohne Laktose backen gar nicht so schwer ist und bei meinem nächsten Einkauf kam dann auch Sojamilch und laktosefreie Milch mit. Beim Aufschlagen meines Rezeptes habe ich festgestellt das ich gar keine Milch (bzw. Milchersatzprodukt) benötigte. So gab es die Woche Soja-Erdbeer-Shakes, welche ich euch sehr empfehlen kann.
Ich habe meiner Tauschpartnerin 4 Gläser geschickt und habe von ihr ein Kanadisches Beerenbrot mit Himbeeren und Erdbeer – Kokos – Marmelade bekommen. Es schmeckt sehr gut und sieht wirklich sehr lecker aus.

Himbeer – Kuchen im Glas

Hey an Alle, die noch nach einer Idee für das Geburtstagsgeschenk für die besten Freundin suchen

meine Freundin, wohnt eigentlich gar nicht so weit weg doch sind unsere Treffen wirklich rar. Daher brauchte ich auch eine Geschenkidee die einfach per Post zu Ihr zu transportieren ist. Das schränkt die Suche nach dem perfekten Geburtstagsgeschenk schon ein. Kekse? Oder Kuchen im Glas? Der ist durch das noch heiße Verschließen bis zu 14 Tagen haltbar. Also habe ich ein paar kleine Weckgläser gekauft und den Kuchen mit Himbeeren – es sind die ersten Himbeeren des Jahres – gebacken. Ich hatte so viel Teig, dass ich gleich noch zwei Gläser mehr gebacken habe. Beim Probieren hatte ich das Gefühl es fehlt noch ein bisschen Schoki, darum habe ich in das Päckchen noch ein Kurzanleitung für Schokosahne gepackt und außerdem noch für beide Kuchen eine kleine Kuchenkerze hineingelegt; ein paar Servietten und fertig war die Überraschung. Die Post hat es auch termingerecht und heil abgeliefert.****

Himbeer - Kuchen im Glas

Stracciatella–Kuchen

Hey,

kennt ihr mich überhaupt noch? Ich bin die, die vorgibt gerne zu backen und darüber zu blogen. Aber irgendwie schleift es allen Ecken und Enden.

Ich habe im Dezember, wie es sich gehört, Plätzchen gebacken. Diese haben auch wirklich allen, die probieren durften, sehr gut geschmeckt. Ich steche traditionell kleine und große „Nicht Lustig“ Helden aus und diesmal gab es auch die Freiheitsstatue für meine kleine Schwester, die ja am anderen Ende des Teiches gefeiert hat. 2-3 Weihnachtsmotive gab es dann doch auch bei mir. (Wer noch nach einem bestimmten Ausstecher sucht – es gibt bei Tortissimo wirklich alles was man sich vorstellen kann.) Ich habe alles mit der Deko von „Sweet Laura“ verziert, sie hat den schönsten Streudekore, den ich bisher gefunden habe.

Für alle: sucht euch jemanden zum Kekse backen, es gibt nix schrecklicheres als bei dieser adventlichen Tradition alleine in der Küche zu stehen. Beim Kekse backen habe ich feststellen müssen, dass ich wirklich Topflappen brauche um mir nicht jedes Mal die Pfoten zu verbrennen. Diesen Wunsch konnte ich mir von meinem Weihnachtsgeld erfüllen. Zu Weihnachten habe ich einen Kurzzeitwecker bekommen, der mir heute sehr behilflich war :) . Ich bin erst heute Nacht zum Backen gekommen. Da keine Geschäft mehr geöffnet hatten, musste ich mir ein Rezept heraussuchen wofür ich alle Zutaten Zuhause hatte. So viel die Wahl auf „Stracciatella–Kuchen im Glas“ aus dem Buch, welches ihr bestimmt alle schon besitzt :) .

Das Rezept ist einfacht – doch das schaumig Schlagen des Teiges schwieriger als gedacht. Jetzt weiß ich, was ich üben kann. Beim Teig schlagen habe ich mich so stark auf meine orthograde Haltung konzentriert, dass ich mich nicht mehr auf die eigentliche Aufgabe habe Konzentrieren können (Berufskrankheit). Ich weiß nicht ob ich zu viel Mehl verwendet habe, aber so weit ich mich entsinnen kann lies sich der Teig die anderen Male deutlich einfacher in die Gläser verteilen. Dann sind mir im Ofen die Viechter auch noch alle übergebacken mhh…

Was ich bis jetzt davon probiert habe hat mich noch nicht vom Hocker gewurfen. Mit Kirschen wäre es um einiges besser – denke ich. So bis demnächst. ***


Schoko-Amarena-Küchlein

Hey,

ich hoffe euch geht es  trotz diesen miesen Wetters gut. Ich hab vor zwei Tagen mal wieder gebacken und zwar Schoko-Amarena-Küchlein aus dem Buch Schokokuchen zum Dahinschmelzen.  Es ist ein schönes Rezept und geht eigentlich auch ganz schnell – insofern man Amarena Kirschen zu kaufen bekommt. Diese sollen aber auch sehr preisitensiv sein. Also habe ich ein Glas Sauerkirschen kaufen lassen und selber Sirup aus Kirschsaft mit Zucker (etwa 50-50) hergestellt.  Man muss den Kirsch-Zucker-Saft einkochen, so dass die Hälfte verkocht ist und ein Hauch Mandelaroma kommt auch noch dran. Das Ganze dauert ein bissel, aber ist nicht weiter aufwendig und bestimmt auch günstiger. Aber man braucht für das Rezept nur 2 EL vom Sirup und das macht es ein wenig unnütz/sinnlos. Ich habe nicht wie im Rezept Tassen sondern wie für „Kuchen im Glas“ Einweckgläsern verwendet. (Gläser und Tassen nur auf einen Backrost backen, nicht auf einem Blech. Das Blech gibt zu viel wärme ab.) Was auch ein wenig komisch ist, es sollen nur oben auf den Kuchen drei Kirschen drauf gelegt werden. Und wenn man die oberste Schicht weg gegessen hat – ist man traurig weil man keine weitere Kirsche mehr findet. Also beim nächsten mal lege ich auch immer mal einen Kirsche in den Teig mitten rein. Ansonsten ist der Kuchen super lecker. ****

Ihr hegt den Gedanken euch auch Gläser für „Kuchen im Glas“ zu kaufen? Ganz tolle Rezepte sind im gleichnamigen Buch zu finden. Es wird empfohlen, dass man Weck-Gläser kaufen soll, ich hab es gemacht. Habe jedoch nicht auf die Form der Gläser geachtet. Passt auf das ihr nicht den gleichen Fehler macht und kauft keine bauchigen Gläser. Diese kann man beim besten Willen nicht stürzen.