Gugel des Monats – Oktober – KürbisGugel

Nun komme ich mit meinem Gugelhupf des Monates Rezept für den Oktober um die Ecke. Ihr fragt euch sicher warum ich mich erst heute melde, auf die letzte Sekunde? Nicht etwa weil mir die Ideen schon ausgegangen sind. Nein! Mir sind nur ständig neue und schönere Rezeptideen gekommen.
Gugelhupf des Monats

Letzte Woche hatte ich Lust etwas passendes zu Thanksgiving zu backen. Auf der Suche durch Pinterest, meinen Zeitschriften- und Backbüchersammlung bin ich wirklich auf das passende Rezept gestoßen. Es gibt einen Kürbis-Gugel, der nicht nur aus Kürbis besteht, er sollte auch so aussehen.

KürbisGugel

400g Mehl
2TL Zimt
1Pck. Backpulver
1TL Ingwer
½TL Muskatnuss
½TL Natron
½TL Salz
4 Eier
400g Zucker
400g Butternutkürbispüree (wie das geht schreibe ich unten mit hin)
200ml Öl

100g weiße Schokolade mit orangener Lebensmittelfarbe oder orangene Cand Melts
1 Eiswafel mit grüner Lebensmittelfarbe gefärbt

Butternusskürbis der Länge halbieren, Strunk und die Kerne entfernen. Mit der Schale nach unten auf ein Backblech legen und die Schnittflächen mit etwas Öl bestreichen. Im Ofen bei 200°C für 40min backen, bei großeren Kürbisen muss die Backzeit so weit verlängert werden, dass das Kürbisfleisch weich ist. Kürbis aus dem Ofen nehmen und das Fleisch aus der Schale mit einem Löffel herauskratzten. Damit es schönes Püree wird noch mit den Stabmixer fein pürieren.
Das Mehl mit den Gewürzen, Salz und den Triebmitteln mischen und beiseite stellen.
Den Zucker mit dem Kürbispüree und dem Öl in einer großen Schüssel verrühren. Dann noch die Eier und zum Schluß die Mehlmischung langsam unterrühren.
Wer zwei gleich große Gugelhupfformen besitzt darf diese gefettet füllen, für alle so armen Menschenkinder, zu denn auch ich zähle, darf die Form zweimal fetten und darf jeweils nur eine Hälfe des Teiges backen. Dafür den Ofen auf 180°C heizen und nach ca. 35min sollte die Stäbchenprobe negativ sein, was bedeutet das der Kuchen aus dem Ofen kann. Den Kuchen für ein paar Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen.
Wenn beide Kuchen ausgekühlt sind, diese übereinander stellen und mit gefärbter Schokolade überziehen. In der Theorie sah es zumindest so aus, meine Schokolade wollte aber nicht Orange werden, sondern nur Rosa und dann habe ich zu einer Schokolade unliebenden Gelbe Farbe gegriffen, der Farbton war genauso wie ich es mir erdacht hatte, aber die Konsistenz hatte sich zu klümpig bröckig verändert und wollte beim besten willen nicht auf dem Kuchen halten. Also schnell noch mal eine neue Tafel Schoki geschmolzen, aber der Einfachheit halber diesmal ohne zusätzliche Farbexperimente. Die Eiswaffel habe ich heute noch einem sehr freundlichen Eisverkäufer bei mir um die Ecke aus dem Kreuz geleiert, mit Pinsel und etwas flüssiger Farbe lies sich färben. Mittlerweile ist die Feuchtigkeit so in die Waffel gekommen das sie eingefallen ist. Wenn ihr das nachmachen wollt, solltet ihr es immer erst kurz vor Schluss zubereiten.*****

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s