Cranberry-Cashew-Cupcakes

Teil 1

Wie ich auf die Idee mit den Cupcakes gekommen bin? Muffins mochte ich noch nie und ich dachte am Anfang, wie wahrscheinlich noch ein paar Andere, dass es das Gleiche ist. Was weit verfehlt ist – wie ich später herausgefunden habe. Ich habe von einer Freundin eine Einladung für ein Back-Spiel auf Facebook bekommen. Das Dekorieren von den Cupcakes hat mir dabei so viel Spaß gemacht, dass ich mich zu Cupcakes belesen habe und mir noch zahlreiche Bilder ansah. Die erste Seite auf die ich gestoßen bin ist so wundervoll geschrieben und klärt auch die Unterschiede zwischen Cupcaks und Muffins, dass man das selber backen einfach ausprobieren muss. Mein Erster Versuch sind die Must-Have-Schokoladen-Cupcakes aus dem Cupcakes Buch von GU gewesen. Das Resultat ist nun in der Verzierung meines Blogs zu sehen. Sie waren der absolute Hammer, aber viel zu schnell alle. So fluffig, so schokoladig.

Heute backe ich Cranberry-Cashew-Cupcakes aus dem selben Buch.

Teil 2

Das Backen war super einfach – nach dem ersten Schock. Ich hatte ausversehen gesalzene Cashewkerne gekauft und so war ich der Verzweifung nah. Das man den Kernen ja auch durch waschen das Salz vom Leib spülen kann, auf den Gedanken musste ich erst gebracht werden. Zwischendurch hatte ich kurz Angst, dass der Teig zu trocken werden würde – doch durch die frischen Cranberrys (aus dem Glas) ist es nie zu einem Problem geworden.

Nun sind sie noch für kurze Zeit im Offen – sehen aber schon toll aus. Nachher nur noch die Sahne drauf und fertig. Das Wetter deprimiert mich gerade so sehr, dass ich gar keine Lust mehr habe mich jetzt in die Küche zu stellen und die Sahne anzurühren. Aber ich mach es trotzdem. (Es schüttet und schüttet – was für Mengen von Wasser da gerade runter kommen)

Mhh… Nachdem ich die Cupcakes fertig verziert habe und die ersten schon verspeißt sind kann ich sagen, dass die Cashewkerne einen angenehmen Geschmack bilden und der Cranberrys für fruchtige Akzente sorgen. Kurz: „Sie schmecken sehr gut!“. Leider bin ich mit dem Resultat der Sahne nicht zu frieden (aber das wird bestimmt nur am Wetter liegen). Ich finde Cupcakes toll, sie dauern nicht so sehr lange und schmecken doch so aufregend und immer so verschieden.

****

Advertisements

5 Gedanken zu “Cranberry-Cashew-Cupcakes

  1. Myammi!! Sieht echt saulecker aus! :)

    Mich würde auch der Unterschied interessieren, da ich mich ja bisher nur an vegangen Cupcakes probiert habe und da der Teig eh anders ist.
    zB. bei Mäcces ist der Teig der Cupcakes ja auch eher muffinartig..

    Aufjeden Fall erstmal großes Kompliment an deinen tollen neuen Blog, das Layout gefällt mir besonders gut!

    LG, oni

  2. Auch farblich passt das: Die Cranberries und die Vanillesauce komplimentiert mit dem Plasteblau :)

    Ich würde mich ja nochmal über einen Artikel freuen, der mir den Unterschied zwischen Muffins und Cupcakes erklärt

  3. Mmmh… das Rezept muss ich unbedingt ausprobieren. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen!
    Das war ein guter Tipp von Bea.

    Viele Grüße, Uli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s